Was ist eine Schwangerschaftsmassage?

Eine Schwangerschaft stellt außergewöhnliche Anforderungen an den mütterlichen Organismus. Anforderungen, auf die der weibliche Körper zwar naturgemäß vorbereitet ist, die aber trotz allem eine zusätzliche Belastung darstellen.

Rückenschmerzen,  Muskelverspannungen, Kopfschmerzen bis hin zu Wassereinlagerungen können den Alltag ziemlich beschwerlich machen.

   
Die Massage bietet sowohl die Möglichkeit, den Körper in diesem Wandlungsprozess zu unterstützen als auch eine innere Entspannung von Mutter und Kind zu bewirken.

Die Schwangerschaftsmassage ist eine spezielle Massageform, die verschiedene Techniken miteinander kombiniert, um gezielt auf die Bedürfnisse  schwangerer Frauen eingehen zu können. Teilbereiche aus der klassischen Massage, der Lymphdrainage, der Triggerpunktbehandlung, gewisse Dehntechniken und auch Elemente aus der traditionell chinesischen Medizin fließen in die Behandlung mit ein.

Meine Ausbildung

Speziell für Schwangere gibt es wenige Angebote im Bereich Massage, um viele dieser normalen, aber beschwerlichen Begleitsymptome zu lindern. Dies liegt zum einen daran, dass viele Behandelnde diese Form der Verantwortung nicht übernehmen wollen, zum anderen gibt es kaum Fortbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich.

 

Das erste Seminar führte mich nach Wien und ich konnte erste Erfahrungen in Sachen Schwangerschaftsmassage sammeln. Diese Ausbildung war geprägt von einem starken Sicherheitsdenken: Der untere Rücken sollte vermieden werden, ebenso jeder kräftige Massagegriff. Dies war für mich unbefriedigend, da genau der untere Rücken in der Schwangerschaft meist die Problemzone Nr. 1 darstellt.

 

 

 

 

 

 

Ein sehr wichtiger Aspekt der Schwangerschaftsmassage ist die Kenntnis über die typischen Beschwerden in dieser Zeit sowie der Ausschluss möglicher Kontraindikationen. Auf kontraindizierte Akupunkturpunkte bzw. Massagetechniken wird gänzlich verzichtet. Die Massage wird voll und ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst.


So können viele Ihrer Schwangerschaftsbeschwerden erheblich gelindert werden, ohne dass irgendein Risiko für Sie oder Ihr Kind besteht.

 

 

 

 

 

Die zweite Ausbildung war in  Deutschland bei Susanne Lauf (Mothers Delite – Institut für perinatale Massage), welche die Schwangerschaftsmassage selbst in den USA gelernt, dort viele Jahre praktiziert und gelehrt hat.  In den USA gehört eine Massage zur normalen Schwangerenvorsorge wie die Betreuung durch Ärzte und Hebammen. Das Wissen um die positiven Effekte der Schwangerschaftsmassage für Mutter und Baby ist viel geläufiger als bei uns im deutschsprachigen Raum. Eher bestehen bei uns Ängste, mit einer Massage könnte man dem ungeborenen Kind schaden oder gar eine Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Von Susanne Lauf durfte ich lernen, dass in einer Massage für Schwangere nichts fehlen muss, wenn man weiß was man tut.
Es gibt noch keine deutschsprachige Fachliteratur über Schwangerschaftsmassage. Carole Osborne, Leslie Stager und Elaine Stillerman haben jeweils Standardwerke zu diesem Thema auf Englisch publiziert.

In meiner langjährigen Tätigkeit durfte ich schon viele Frauen durch Ihre Schwangerschaft begleiten und sie auch nach der Geburt Ihrer Kinder betreuen.