Schröpfmassage

Herkömmliche Massage basiert auf dem Prinzip des mehr oder weniger starken Druckes.


Bei der Schröpfmassage wird dieses Prinzip umgekehrt und mit Unterdruck gearbeitet, der seine Wirkung bis in die tiefen Gewebsschichten ausbreitet. Stoffwechselendprodukte gelangen ins Unterhautgewebe, wo sie vom Lymphsystem abtransportiert werden.


Die Schröpfmassage gilt als ausleitendes Verfahren. Sie löst Verhärtungen im Gewebe, regt den Hautstoffwechsel an, verbessert die Durchblutung und aktiviert die Lymphzirkulation.

 

 

 

Mögliche Einsatzgebiete:

Gut geeignet bei Schmerzen in der Muskulatur, die keine herkömmliche Massage zulassen oder als Begleitmaßnahme bei allen ausleitenden Verfahren wie Fastenkuren oder Ähnliches.

  • Muskelschmerzen
  • Verklebungen im Bindegewebe
  • Narbenbehandlung